Europäisches Prüfzeichen für nachhaltige Bauprodukte

Das natureplus®-Qualitätszeichen kennzeichnet umweltverträgliche und gesundheitlich unbedenkliche Bauprodukte.

Im Fokus stehen dabei Umwelt, Gesundheit und Nachhaltigkeit. Das Qualitätszeichen wird vom Internationalen Verein für zukunftsfähiges Bauen und Wohnen e.V. – natureplus vergeben, der das Zeichen zusammen mit mehreren Prüfinstituten (darunter das eco-INSTITUT) entwickelt hat.
Die Produkte müssen eine umfangreiche Vorprüfung bestehen und die Anforderungen der Basiskriterien erfüllen.

Für eine Zertifizierung sind nur Produkte zugelassen, die zu einem hohen Anteil aus nachwachsenden und/oder mineralischen Rohstoffen bestehen.

Die Hauptprüfung umfasst eine Begehung der Fertigungsstätte, eine Lebenszyklusanalyse und eine umfangreiche Laborprüfung auf Emissionen, schädliche Inhaltsstoffe und Geruch.


Über natureplus

Ziel von natureplus ist es, die nachhaltige Entwicklung im Bausektor zu fördern. Der 2001 gegründete Verein ging aus einer Initiative des deutschen Baustoff-Fachhandels hervor, darunter der Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel e.V. (BDB) und einige bedeutende Handelsbetriebe.

« Zur Übersicht

 

Für das natureplus®-Qualitätssiegel können vom eco-INSTITUT folgende Produkte geprüft werden*:
  • Bauprodukte
    • Dämmstoffe
    • Abdichtungen
    • Holz und Holzwerkstoffe
    • Wärmedämmverbundsysteme
    • Dachziegel und -steine
    • Farben
    • Oberflächenbeschichtungen
    • Putze und Mörtel
    • Kleber und Klebstoffe
    • Trockenbauplatten
    • Mauer- und Mantelstein
  • Bodenbeläge
    • elastische Bodenbeläge
    • mineralische Bodenbeläge
    • textile Bodenbeläge
  • Fenster und Türen
  • Wandbeläge
    • mineralische Wandbeläge
    • Tapeten

* Bitte beachten Sie: Das natureplus®-Qualitätszeichen wird nicht vom eco-INSTITUT vergeben. Das eco-INSTITUT ist anerkanntes natureplus-Prüflabor und berechtigt, nach den natureplus®-Kriterien zu prüfen.



Das eco-INSTITUT ist Prüflabor und Ansprechpartner für:

Navigation

Social Media