15. Februar 2021 | Aktuelles, Alle Nachrichten, Nachrichten aus aller Welt

Wie die ECHA am 4. Februar 2021  bekannt gab,

[wurden] im Rahmen der vom Rat der EU 2013 gestarteten SVHC 2020 Roadmap […] alle relevanten, derzeit bekannten besonders besorgniserregenden Stoffe identifiziert und in die Kandidatenliste aufgenommen.

Weiter hieß es in der Bekanntmachung:

Das Ziel der SVHC-Roadmap war es, alle relevanten, derzeit bekannten besonders besorgniserregenden Stoffe (SVHCs) zu identifizieren und bis 2020 in die Kandidatenliste aufzunehmen. SVHCs sind Chemikalien, die krebserregend, erbgutverändernd oder fortpflanzungsgefährdend (CMRs), persistent, bioakkumulativ und toxisch oder sehr persistent und sehr bioakkumulativ (PBTs/vPvBs) sind sowie Chemikalien, die in gleichem Maße besorgniserregend sind, wie endokrine Disruptoren (EDs) und Sensibilisatoren. Die Kandidatenliste enthält nun 211 Stoffe.

Die Roadmap zielte auch darauf ab, neue bedenkliche Chemikalien effizient zu identifizieren. Die EU-Mitgliedstaaten und die ECHA haben systematisch Informationen über registrierte Stoffe gesichtet. Bis Ende 2020 haben die Mitgliedstaaten für rund 220 potenziell besorgniserregende Chemikalien eine Analyse der regulatorischen Managementoptionen (RMOA) durchgeführt und für rund 80 % davon einen Bedarf an weiteren regulatorischen Maßnahmen festgestellt.

So wurde beispielsweise Dibutylbis(pentan-2,4-dionato-O,O‘)zinn, das als Katalysator und Zusatzstoff für die Herstellung von Kunststoffen verwendet wird, zunächst durch ein Screening und eine RMOA als potenziell krebserzeugender, erbgutverändernder oder fortpflanzungsgefährdender Stoff (CMR) erfasst. Seine Gefährdung der menschlichen Gesundheit wurde dann durch eine harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung bestätigt und er wurde 2020 in die Kandidatenliste aufgenommen.

Für einen großen Teil der gescreenten Chemikalien sind weitere Informationen von den Registranten erforderlich, damit die Behörden eine Aussage über deren Gefahren treffen können. Wenn die Informationen durch Stoff- oder Dossierbewertungen verfügbar werden, ist zu erwarten, dass einige der Stoffe SVHC-Eigenschaften aufweisen und mit dem besten Regulierungsinstrument (z. B. Zulassung, Beschränkung oder andere Rechtsvorschriften) behandelt werden.

Die SVHC-Roadmap hat die Geschwindigkeit erhöht, mit der neue besorgniserregende Chemikalien identifiziert werden, da die ECHA und die Mitgliedstaaten begonnen haben, sich auf Gruppen von chemisch ähnlichen Stoffen zu konzentrieren. Sie hat auch die Arbeit der Behörden transparenter gemacht, indem sie zum Beispiel über das Koordinierungstool für öffentliche Aktivitäten (PACT) einen Überblick über ihre Arbeit zu besorgniserregenden Chemikalien bietet.

Jack de Bruijn, Direktor für Risikomanagement, fasst zusammen: „Während der Fahrplan für SVHC 2020 abgeschlossen ist, wird die Arbeit im Rahmen der Integrierten Regulierungsstrategie der ECHA fortgesetzt, die verschiedene EU-Vorschriften zum Umgang mit den Risiken gefährlicher Chemikalien zusammenfasst. Das nächste Ziel wurde für 2027 festgelegt. Bis dahin wollen wir alle unter REACH registrierten Stoffe überprüft haben. Diese Arbeit trägt direkt zur EU-Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit und zu den Zielen der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung in Bezug auf Chemikalien bei.“

Der Fortschritt der Integrierten Regulierungsstrategie wird in jährlichen Berichten dargestellt, der nächste wird im April 2021 veröffentlicht.

Die gesamte Nachricht vom 4. Februar 2021 können Sie auf der Seite der ECHA hier nachlesen.


Quelle: https://echa.europa.eu/-/roadmap-to-address-substances-of-very-high-concern-complete?utm_source=echa-weekly&utm_medium=email&utm_campaign=weekly&utm_content=20210210&_cldee=ZnJhbmsua3VlYmFydEBlY28taW5zdGl0dXQuZGU%3d&recipientid=lead-cfb1b8a104b9e9118111005056b9310e-fd961073af2b455bace08b357505e680&esid=b76eb7ef-8e6b-eb11-8128-005056b9310e (zuletzt abgerufen am 22. März 2021)

Navigation

Social Media